zärtlich subversiv

20. Februar 2012 von 1Empfehlen  

Wirft man einen Blick in die aktuelle Rohfassung des Kulturentwicklungsplan der Stadt Linz, wird die positive Rolle der umbauwerkstatt als Meinungsbildner deutlich.

Gerade im Kapitel “Räume nutzen und schaffen” werden in Bezug auf die Tabakfabrik wichtige Themen wie Durchmischung, Partizipation oder Transparenz aufgegriffen, die seit 2010 von der umbauwerkstatt mantraartig thematisiert und forciert werden. So heißt es konkret, dass „eine Mischnutzung aus Kunst und Kultur, Kreativwirtschaft, Bildungs- und Sozialeinrichtungen sowie Wohnen anzustreben“ sei und „als methodische Grundlage für den Prozess der Erschließung (…) eine partizipativ und transparent angelegte Vorgangsweise empfohlen“ wird.

Darüber hinaus begrüßt umbauwerkstatt die Nennung der „Entwicklungsperspektive in Richtung Linzer Osten und Hafen“ im unmittelbaren Zusammenhang mit der Entwicklung der Tabakfabrik.

Richtung Hafenstadt, Grafik: mia2 | Lorenz Potocnik

Richtung Hafenstadt, Grafik: mia2 | Lorenz Potocnik | Stefan Groh

Schlagwörter: , , , , , ,

Ein Kommentar zu: zärtlich subversiv

  1. di christoph wiesmayr am 24. Februar 2012 um 12:51

    Die Initiative Schwemmland ist eine global ausgerichtete und regional aktive Initiative mit dem Ziel urbane Freiflächen, Restflächen, „rurbane Nischen“ im Linzer Osten vor dem globalen Ausverkauf und dem damit einher gehenden kommerzielle Druck auf die Freifläche für die Stadtbevölkerung als Möglichkeits- räume und identitätsstiftende Lebensräume zu bewahren, zu vermitteln bzw. zu eröffnen.// –> Mehr auf: schwemmland.net

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.